Globaler Antikolonialismus und internationale Solidarität

Brigitte Studer (Neuchâtel)

Die 1919 gegründete Kommunistische Internationale oder Komintern war in ihren ersten Jahren ein Magnet unterschiedlichster Befreiungsbewegungen. Neben dem Antikapitalismus zählten Antikolonialismus und Antiimperialismus, aber auch die Gleichberechtigung von Frauen und Männern und vor allem der Internationalismus zu den deklarierten Zielsetzungen des transnationalen Revolutionsunternehmens. Was bedeutete es für antikoloniale Aktivistinnen und Aktivisten, sich Anfang der 1920er Jahre für die Komintern zu engagieren und was erwarteten sie davon? Basierend auf meinem Buch Reisende der Weltrevolution. Eine Globalgeschichte der Kommunistischen Internationale frage ich nach den Alltagspraktiken und konkreten Erfahrungen und Schwierigkeiten, welche sich bei der Umsetzung der wechselnden politischen Direktiven des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale (EKKI) für die vor Ort entsandten Delegierten ergaben. Wie gingen sie mit den Widersprüchen zwischen proletarischer Revolution und nationaler Befreiung um? Welche Schwierigkeiten fanden die von der Komintern in andere Länder Delegierte vor Ort vor? Machten Frauen dieselben Erfahrungen wie die Männer, hatten sie dieselben Handlungsmöglichkeiten? In welchem Verhältnis standen die Forderungen der Frauenemanzipation und der Anerkennung der kulturellen Traditionen? Wer überhaupt waren die antikolonialen Akteure und Akteurinnen der Komintern?

Global Anti-Colonialism and International Solidarity

 

Communist Activism in the 1920s

 

In the early years after its foundation in 1919, the Communist International (Komintern) was attractive for many different liberation movements. In addition to anti-capitalism, anti-colonialism and anti-imperialism, but also equality of men and women, and above all internationalism, were explicit goals of this transnational evolutionary enterprise. What did it mean for anti-colonial activists in the early 1920s to become involved in the Komintern, and what did they expect from this involvement? Based on my book Reisende der Weltrevolution. Eine Globalgeschichte der Kommunistischen Internationale, I will ask for the everyday practices, experiences and difficulties of the delegates who were sent to various locations to implement the ever-changing political directives of the Executive Committee of the Communist International (EKKI). How did they deal with the contradictions between proletarian revolution and national liberation? What were the problems they faced on the ground? Did women make the same experiences as men, did they have the same opportunities for their acting? What was the relationship between the demands for women’s liberation and the recognition of cultural traditions? Who were these anti-colonial activists anyway?

 

Netzwerk der Weltrevolution Geschichte

 

Die Schweizer Historikerin Brigitte Studer würdigt das welthistorische Experiment der Kommunistischen Internationale

 

Rezension von Jens Renner im „analyse&kritik“ Nr. 669, März 2021

 

Revolution braucht Organisation. Und Weltrevolution? »Kader und ein globales Netzwerk«, schreibt die Schweizer Historikerin Brigitte Studer in ihrem lesenswerten Buch »Reisende der Weltrevolution – Eine Globalgeschichte der Kommunistischen Internationale«. Deren Gründung Anfang März 1919 in Moskau habe »den Nerv der Zeit« getroffen. Der Rote Oktober 1917 galt den Gründer*innen der »Komintern« (oder einfach KI) nur als Prolog weiterer revolutionärer Umwälzungen, nicht zuletzt in Deutschland. Als die Revolution im Westen ausblieb, gerieten zunehmend auch antiimperialistische Bewegungen in Asien und Afrika in den Blick der KI. Internationalismus war keine hohle Phrase: »Über die nationalen und ethnischen Grenzen hinweg bewegte ein Elan der Solidarität die Beteiligten«, schreibt Studer. Im Kontakt mit chinesischen, indischen, afrikanischen und anderen Antikolonialist*innen entstand ein »weit gespanntes Netzwerk gegen Imperialismus, Kolonialismus und Rassismus«. Dass die KI ab Ende der 1920er Jahre, zeitgleich mit der Stalinisierung der KPdSU, zum Instrument machtpolitischer Interessen der Sowjetunion und der Moskauer »Apparat« immer bürokratischer wurde, bestreitet Studer nicht. Ihr Buch ist mehr als eine weitere Geschichte der Komintern. Im Zentrum stehen einige Frauen und Männer und deren Lebensentscheidung, aus der revolutionären Tätigkeit einen Beruf zu machen – einen bezahlten und mit ein paar Privilegien, aber auch mit Entbehrungen und Gefahren verbundenen Beruf. 320 Revolutionär*innen erwähnt sie namentlich; die fünf, deren Lebensweg sie ausführlich schildert, sind: der Inder Manabendra Nath Roy (1887-1954), die Italienerin Tina Modotti (1896-1942), der Schweizer Jules HumbertDroz (1891-1971) sowie die Deutschen Willi Münzenberg (1889-1940) und Hilde Kramer (1900-1974).

Leben in der Großfamilie

Letztere ist zwar die am wenigsten »prominente«, an ihrem Beispiel wird aber besonders gut nachvollziehbar, wie die Aufbruchstimmung der frühen 1920er Jahre junge Revolutionär*innen motivierte. KPD-Mitglied seit Ende 1918, arbeitete Kramer ab 1920 in Moskau als Übersetzerin und Stenografin für die KI. In einem Brief an eine Berliner Freundin schrieb sie über den Empfang der KI-Delegierten im August 1920: »Überall rote Fahnen, überall der Klang der Internationale«. Mitunter lässt sich auch Studer von der Begeisterung ihrer Protagonist*innen mitreißen. Mehrfach hebt sie hervor, wie deren »aktivistisches Kapital« Chancen eröffnete. Das galt auch für Frauen, die allerdings in den Entscheidungsgremien kaum vertreten waren, sondern – wie Hilde Kramer – überwiegend unverzichtbare »technische« Zuarbeit leisteten. Die Schauplätze, an denen Studers Revolutionär*innen agieren, sind neben Moskau auch Baku und Taschkent, Berlin und andere europäische Metropolen, China und Spanien nach Francos Putsch 1936. Verfolgt, wenig vertraut mit der Landessprache, häufig auch im Konflikt mit den nationalen kommunistischen Parteien – fast immer waren die von der Moskauer Zentrale entsandten »Berater*innen« mit ihren Aufgaben überfordert. Viel Zeit erforderte das Abfassen von Berichten und die Kommunikation mit dem Apparat. Dieser erwartete Linientreue und erhöhte Wachsamkeit gegenüber mutmaßlichen Abweichler*innen. Nicht nur in Spanien entstand ein Klima des Verdachts und der Denunziation; »Trotzkismus« wurde zur allgegenwärtigen und für die Betroffenen lebensgefährlichen Anklage. Etwa 100 der 320 Komintern-Kader, die Studer namentlich erwähnt, kamen gewaltsam ums Leben; 58 von ihnen wurden Opfer stalinistischer »Säuberungen«. Als Stalin die KI 1943 kurzerhand auflöste, war sie, gemessen an ihrem Ziel, gescheitert. Die Idee, mithilfe eines revolutionären »Generalstabs« die Geschichte zu beschleunigen, ließ sich nicht umsetzen, die Revolution nicht beliebig exportieren. Statt sich über den Voluntarismus der Beteiligten zu erheben, macht Studer deren kollektiven Enthusiasmus nachvollziehbar. Die Welt der Kommunist*innen der Zwischenkriegszeit sei »einer weitverzweigten Großfamilie vergleichbar« gewesen: »Solange man sich nicht von ihr losgesagt hatte, gehörte man irgendwie dazu.« Es sei denn, man wurde – teils unter absurden Beschuldigungen – aus ihr verstoßen und als Feind*in geächtet. Dann half auch das »Geflecht von Bekanntschaften, Freundschaften, Liebschaften« nicht mehr.

Ein »verfehltes Unternehmen«?

Während Studer die Geschichte der Komintern gerade nicht von ihrem Ende her erzählt, gibt ihr Historikerkollege Gerd Koenen, früher bezahlter Funktionär im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW), den Besserwisser. In seiner Rezension von Studers Buch sieht er in der KI schon »von ihren frühen hochfahrenden Anfängen« lediglich die »Chimäre einer proletarischen Weltpartei« – »ein ebenso heroisches wie verfehltes Unternehmen«. (FAZ, 2.2.2021) Diskussionswürdige Argumente enthält sein Verriss kaum, und Erklärungen für die von ihm selbst konstatierte »erstaunliche Energie und Hingabe« der gescheiterten Weltrevolutionär*innen fallen ihm auch nicht ein. Brigitte Studer ist weit davon entfernt, ihre Protagonist*innen zu heroisieren. In den mit »Ausblick« überschriebenen drei Seiten am Ende des Buches würdigt sie aber deren »selbst gewählte Mission« und die Komintern als »welthistorisches Experiment«. Die Kommunistische Internationale ist Geschichte, die ihrer Gründung zugrundeliegende Idee aber keineswegs erledigt.

 

Jens Renner war bis Mai 2020 ak-Redakteur.

 

Brigitte Studer: Reisende der Weltrevolution. Eine Globalgeschichte der Kommunistischen Internationale. Suhrkamp Taschenbuch, Berlin 2020. 618 Seiten, 30 EUR.