Internationale Abhängigkeit und Imperialismus

 

Die internationale Arbeitsteilung und die ungleiche Entwicklung erweisen sich immer wieder als Achillesferse emanzipatorischer Politik – ob auf nationaler Ebene oder beim Versuch internationaler Organisierung. Es ist daher notwendig, die Ursachen, Formen und Auswirkungen der Internationalisierung des Kapitals in einer strategischen Perspektive zu untersuchen. Aber wie steht es um die Theorie der internationalen Abhängigkeit und des Imperialismus? Es gilt, einige Gewissheiten des linken Alltagsverstands kritisch zu hinterfragen. Eine Bestandsaufnahme der mehr als hundertjährigen Theoriegeschichte von den klassischen Imperialismustheorien bis zu den neueren Diskussionen über die Globalisierung und die »imperiale Lebensweise« zeigt: Wir verfügen nur über Bruchstücke einer kritischen Theorie der kapitalistischen Staatenwelt, der Internationalisierung des Kapitals und der internationalen Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse.